Mit analogem (Studien-)Abschluss in die digitale Arbeitswelt!?

Ein wackliger Arbeitsmarkt in mehreren Branchen

Es ist keine einfache Zeit für viele, die gerade ihre Ausbildung oder Studium abschließen oder kurz davor sind. Da muss man sich nur die Nachrichten der letzten Wochen durchlesen – Automobilkonzerne und ihre Zulieferer setzten Produktion aus, Unternehmensberatungen beantragen Kurzarbeit. Die Reisebranche befindet sich im Knockdown. Einstellungsstopps sind inzwischen Normalität, Bewerbungsgespräche werden abgesagt. Alles andere als ideale Voraussetzungen um in den Beruf (durch-) zu starten, denn der Wettbewerb um die gewünschte Jobeinstieg verschärft sich deutlich.

Aufbau digitaler Skills als Chance ergreifen

Die aktuelle Krise befeuert die Digitalisierung der Arbeitswelt und eröffnet EinsteigerInnen gleichzeitig viele Chancen. Es sind leider immer noch zu wenige Schulen und Universitäten, welche die digitalen Kompetenzen ihrer SchülerInnen und StudentInnen aktiv ausbauen und an die Anforderungen des Arbeitsmarktes angleichen. Deshalb besteht für BerufsstarterInnen die Gelegenheit, durch den gezielten Ausbau von bestimmten digitalen Skills sich vom Rest des Arbeitsmarktes abzuheben. Einen Wettbewerbsvorteil zu haben.

Welche Skills brauchen BerufseinsteigerInnen?

Digitale Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen: Unternehmen sind bemüht, sich online gut zu positionieren, damit sie langfristig wirtschaftlich erfolgreich bleiben. Diese online Präsenz umfasst weit mehr als die Programmierung und Aufrechterhaltung einer Homepage. Hierzu gehören Strategien für Erhöhung der Reichweite, Image- und Serviceverbesserung, Wahrnehmung und das Antizipieren des Kundenverhaltens. Die Schlüsselqualifikationen für BerufstarterInnen heißen hier Scoial-Media- und Content-Marketing, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Web-Analytics, Customer Journey Mapping und User Experience (UX)

Moderne Arbeits- und Organisationsmethoden: Die voranschreitende Digitalisierung hat in den letzten Jahren die Art und Weise der Zusammenarbeit in vielen Unternehmen geändert. Mobiles Arbeiten, Home-Office, oder ein hoher Grad an Selbstorganisation werden heute von vielen MitarbeiterInnen erwartet. Wer fundiertes Wissen in Themen wie agile Projektmanagement-Methoden, virtuelle Zusammenarbeit oder digital Leadership mitbringt, spart seinem zukünftigen Arbeitgeber viel Einarbeitungszeit, sich Stress und kann schneller durchstarten.

Globally connected, mobile first: Die Technologien der Zukunft zu kennen, ihre Vor- und Nachteile im eigenen Kontext zu analysieren und die IT des eigenen Unternehmens zukunftsfähig aufzustellen – das sind die technischen Herausforderungen vor denen viele Unternehmen heut stehen. Wer sich in Bereichen wie Webentwicklung, Künstliche Intelligenz, IT-Architektur oder Requirements Engineering auskennt hat bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Ihr möchtet gerne wissen, wo ihr noch Entwicklungspotenzial habt? Macht den schnellen Digital Fitness Test und baut eure digitale Fitness aus! Um im Bewerbungsverfahren zu glänzen und im Jobeinstieg auf sich aufmerksam zu machen.